Iaido

 

 

             

 

Im 16. Jahrhundert entwickelte sich die besondere Schwertfechtkunst Iai-Jutsu, die sich im Lauf der folgenden friedlichen Tokugawazeit zur Schwertkunst Iaido mutierte wo nicht mehr das Töten, sondern der Weg der Perfektion im Vordergrund steht. Das Ausüben dieser Kunst hat sich bis heute erhalten und hat in den letzten 20 Jahren enormen Aufschwung und Begeisterung erlangt. Iaido hat in Japan ein hohes Ansehen und wird vom japanischen Kendoverband (ZNKR: Zen Nihon Kendo Renmei) betreut. Dieser Verband erlässt alle Richtlinien betreffend Instruktion, Prüfungs­anforderung und Wettkampfregeln. Der schweizerische und der europäischen Verband sind dem japanischen Verband unterstellt und befolgen dessen Richtlinien. Für die Durchführung und Einhaltung dieser Richtlinien sind japanische Delegationen hochgradierter Meister verantwortlich (6.-8. Dan) die jährlich Lehrgänge mit Dan-Prüfungen (Dan=Meistergrad) und Wettkämpfen (Taikai) oder Meisterschaften, SM - Schweizer Meisterschaft und EM - Europa Meisterschaft durchführen. Bei der jährlichen Schweizermeisterschaft können alle Schweizer Iaidoka antreten gemäss ihrem Grad. 

Name

Der Begriff Iaido setzt sich aus drei Schriftzeichen zusammen. Die erste Silbe Iai sind die zwei Wörter resp. Schriftzeichen: I(ru) = sein, und Ai(Au) = zusammenpassen; beides vereint bedeutet soviel wie ganz da sein, ganz dabei sein. Die zweite Silbe Do bedeutet Weg. Damit ist der Vorgang der persönlichen Ausbildung gemeint. In dessen Mittelpunkt steht das Üben einer bestimmten Fertigkeit. Das endgültige Ziel liegt in der Erweiterung den in jedem Menschen befindlichen Fähigkeiten, durch die er sein Leben mit Bewusstsein und Erkenntnis füllen kann.

Zweck

Zweck des Iaido ist zunächst, zu erlernen, wie man das Schwert in allen möglichen Situationen gezielt und sicher bewegen und vor allem schnell ziehen kann. Dies allein wäre Iai-Jutsu: Schwertkampftechnik um des wirklichen Kampfes willen. Beim Iaido geht es nicht mehr um die Methode, andere mit dem Schwert zu besiegen, zu verletzen oder gar zu töten. Diese kriegerischen Zeiten sind vorbei. Es geht darum, das eigene Selbst, das Ego, zu treffen und zu zerschneiden, sich selbst zu perfektionieren. Die vielen Schwierigkeiten jedes Übenden zwingen ihn zu einer intensiven Auseinandersetzung mit sich selbst. Das Ringen und die Überwindung zur Verbesserung ist der Beginn und Kern seiner Ausbildung.

Die Situation des klassischen Schwertkämpfers, sich gegen einen drohenden Angriff zur Wehr zu setzen, steht nun stellvertretend für alle Handlungen des modernen, täglichen Lebens. Nur wenn der Geist frei ist von Zweifeln oder Ängsten, kann man vorausschauend und im Einklang mit den Umständen handeln. Das grösste Ziel ist, einen möglichen Kampf zu beenden, ohne das Schwert überhaupt zu ziehen.

Ausbildung

Das Training beginnt mit einem Holzschwert (Bokken oder Bokuto), später kommt das Iaito (Iai-Übungschwert) hinzu. Dieses entspricht einem scharfen Schwert in Form, Länge und Gewicht. Die Klinge ist ungeschliffen und nicht geschmiedet, jedoch ausbalanciert. Erst nach vielen Jahren üben, wenn die Techniken wirklich sicher sind, kann auch ein echtes, handgeschmiedetes, scharfes Schwert (Shinken) benutzt werden.

Iaido wird in der Regel in einem geschlossenen Raum (Dojo) geübt. Die traditionelle Kleidung besteht aus einem weiten Hosenrock (Hakama), einer Jacke (Haori) in den Farben schwarz, dunkelblau oder weiss. Der Gürtel (Obi) oder dessen Farbe zeigt nicht den Grad des Iaidoka, sondern dient alleine zum einstecken des Schwertes. Geübt wird Saho/Etikette, Kihon / Grundübungen und Kata / Formen. Am Anfang werden die 12 Standard-Kata von SETEI geübt, später kommen die traditionellen Stile (Ko-Ryu) dazu. Im BCV wird Muso Shinden Ryu als Haupt-Ko-Ryu praktiziert. Wir sind aber nicht abgeneigt interessante und schöne Kata aus anderen traditionellen Stilen wie Jikiden Eishin Ryu, Tamia Ryu, Shinkage Ryu und anderen mehr zu üben oder entsprechende Lehrgänge zu besuchen. Auch Gäste oder Meister anderer Stilarten sind bei uns willkommen.

Iaido lernen

Sie interessieren sich für Iaido, bei uns sind sie stets willkommen. Schauen sie dem Training zu, noch besser, machen sie zwei bis drei Schnuppertrainings (gratis) mit, dann erst entscheiden sie, ob sie in unseren Club eintreten und diese interessante Kampfkunst erlernen wollen. Für den Anfang genügt normale Sportkleidung (Trainer, Gymnastikanzug). Gurt und Holzschwert werden vom Club zur Verfügung gestellt. Einführungskurse führen wir nicht durch, da wir keine freien Trainingszeiten haben. Mindestalter ist 16 Jahre. Im BCV trainieren wir Iaido zweimal wöchentlich, siehe aktueller Trainingsplan. Trainiert wird fast das ganze Jahr, auch während den Schulferien. Ausfälle ergeben sich nur, wenn grössere Seminarien anstehen und wir mehrere Tage abwesend sind. Sonst stehen immer genügend kompetente Iaido-Lehrer zur Verfügung. Trainingsausfälle werden unter den Iaido-News aufgeführt. Die Schwertkunst Iaido ist die ideale Übung vom hektischen Alltag abzuschalten, sein Bewusstsein zu stärken und mit der Faszination und Beherrschung des Schwertes eine grosse Zufriedenheit und Ausgeglichenheit zu erlangen.